Sitzungstermine in der Samtgemeinde Grasleben

Schulausschuss der SG Grasleben

Dienstag, 29. Oktober 2013 , 17:00 Uhr


TOP 1 Eröffnung der Sitzung

Protokoll:

Der Ausschussvorsitzende Nitschke eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden.

 
TOP 2 Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und der Beschlussfähigkeit

Protokoll:

Der Vorsitzende Nitschke stellt die ordnungsgemäße und fristgerechte Ladung zur Sitzung fest. Es sind alle Ausschussmitglieder anwesend und somit ist die Beschlussfähigkeit gegeben.
Ratsherr Bolze wird von Ratsherrn Luckstein vertreten.

 
TOP 3 Feststellung der Tagesordnung und der dazu vorliegenden Anträge

Protokoll:

Die Tagesordnung wird mit zehn Tagesordnungspunkten festgestellt. Vorsitzender Nitschke unterbreitet den Vorschlag, sich jetzt die neu auszustattenden Klassenräume sowie die bisherigen Beschaffungen einmal anzuschauen. Es wird sich einstimmig für die Besichtigung ausgesprochen.

 
TOP 4 Genehmigung der Niederschrift der 6. Sitzung vom 06.11.2012

Beschluss:

Abstimmungsergebnis: 4  Ja-Stimmen und 1  Enthaltung.



Protokoll:

Die Niederschrift Nr. 6 vom 06.11.2012 wird genehmigt.

 
TOP 5 Einwohnerfragestunde

Protokoll:

Es sind keine Einwohner anwesend.

 
TOP 6 Bericht der Schule

Protokoll:

Frau Rosenmüller sowie Frau Schein teilen mit, dass zum 01.02.2014 eine neue Schulleiterin (Frau Kromp aus Emmerstedt, zzt. in der Grundschule Offleben tätig) kommen soll, die Überprüfung muss allerdings noch stattfinden. Zzt. wird die lfd. Arbeit so gut es geht von Frau Schein und den Lehrern organisiert. SGB Janze und Vorsitzender Nitschke bedanken sich bei Allen für die gute Arbeit der Schule.

In diesem Jahr wurden wieder zahlreiche Aktivitäten ausgeführt, u.a. das Schulfest mit Umzug und die Bundesjugendspiele. Geplant sind noch Weihnachten im Schuhkarton, Besuch des Weihnachtsmärchens in WOB sowie die Weihnachtsfeier.

Von den Haushaltsmitteln 2013 wurden u.a. ein neuer Overhead-Projektor, ein Stativ für die Kamera, ein neuer Drucker sowie das Schulverwaltungsprogramm beschafft.

 
TOP 7 Haushaltsansätze für 2014

Protokoll:

Für die Haushaltsansätze 2014 i.H.v. 16.000,- € (Budget), 1.000,- € (Wartung der Computer), 1.500,- € (Lehrer-/Schülermaterialien) sowie 1.000,- € (RIK-Sprachförderung) wird sich einstimmig ausgesprochen.

Ratsherr Zängerling würde die Beschreibung für die 5.000,- € (Ausstattung von 2 Klassenräumen) anders verfassen, z.B. Ausstattung von Klassenräumen. Schöner wäre es, wenn man wirklich einen Klassenraum komplett renovieren/ausstatten könnte, dies ist jedoch nicht praktikabel.

Es sollen Angebote für flexible und normale Tische eingeholt werden. Die Beschaffung der Möbel soll über Frau Wagner, nach deren Zustimmung, erfolgen. Wenn die Beschaffung über Frau Wagner läuft, sollte man für 2014 dann lieber Möbel für 8.000,- € beschaffen und 2015 dann nur 2.000,- €, um den Preisvorteil noch auszuschöpfen. Ggf. kann man die restlichen Mittel nach 2015 übertragen. Die Schule wird gebeten, die Verwaltung zeitnah zu informieren und einen Vorschlag zu unterbreiten.

Ratsherr Luckstein stellt den Antrag für 2014 10.000,- € und 2015 0,- € einzuplanen, sofern die Angelegenheit mit Frau Wagner geklärt wurde. Ansonsten sollen für 2014 und 2015 jeweils 5.000,- € eingestellt werden. Es wird sich einstimmig dafür ausgesprochen.

Die Schule bittet um Einrichtung eines dritten Betreuungsraumes. Die Einrichtung des Betreuungsraumes im DRK-Raum oder im Musikraum ist nicht umsetzbar. Die Einrichtung der Betreuung in den Klassenräumen wird seitens der Schule auch abgelehnt, da der Raum dann immer gewechselt und alles an die Seite gerückt werden muss.

Für die Ansätze für den Betreuungsraum (3.500,- € und 1.500,- €) muss erst geprüft werden, ob vom LK Helmstedt Einwände gegen die Nutzung des Raumes, aufgrund des fehlenden 2. Rettungsweges, bestehen. Sollten zusätzliche Maßnahmen bezüglich des 2. Rettungsweges für den Betreuungsraum notwendig sein, können diese aus Kostengründen nicht realisiert werden.

Ratsherr Zängerling merkt an, dass man die alten Möbel aus den Klassenräumen dann für den Betreuungsraum nutzen könnte.  Sollte die Sache mit dem 2. Rettungsweg nicht gewährleistet sein, sollte man zwei Betreuungsräume belassen und mehr Kinder in eine Gruppe aufnehmen. Demnach sollte man die 3.500,- € streichen und nur die 1.500,- € einstellen. Ratsherr Worch und Frau Rosenmüller haben gegen die komplette Streichung des Ansatzes bedenken, die Stühle und Tische könnte man für den Raum allerdings nutzen. Der Ausschuss gibt für die beiden Ansätze 3.500,- € und 1.500,- € für den Betreuungsraum keine Empfehlung ab. Die Angelegenheit soll in den Fraktionen besprochen werden. Evtl. findet sich auch noch ein anderer Raum.

 
TOP 8 Bericht der Verwaltung über wichtige Angelegenheiten

Protokoll:

Herr Nitsche teilt mit, dass die Bauaufsicht noch die Zustimmung für den 2. Rettungsweg geben muss und erläutert kurz den Entwurf. Der Ausschuss ist mit dieser Verfahrensweise einverstanden. Der Entwurf ist als Anlage dem Protokoll beigefügt.

Für den Umbau der Hausalarmierung sollen die Arbeiten von Februar bis Sommer 2014 andauern, da alle Räume mit Lautsprechern ausgestattet werden und die Turnhalle auch an die Anlage angeschlossen wird.

 
TOP 9 Anträge und Anfragen

Protokoll:

Es liegen keine schriftlichen Anträge oder Anfragen vor.

Ratsherr Zängerling erkundigt sich noch einmal nach den Fremdnutzungen der Schule, ob man dafür Beiträge erheben kann. Über das Thema wurde schon öfter diskutiert und soll mit der neuen Rektorin in 2014 noch einmal besprochen werden.

Frau Rosenmüller fragt an, wie es mit der Bücherei aussieht, da der Geruch immer noch da ist. Herr Nitsche teilt mit, dass sich der Hefepilz unter dem Estrich befindet. Zur Wand hin wird dieser abgedichtet, der Sockel muss 25cm abgeschliffen werden und ein neuer Wandanstrich erfolgen. Akute Gesundheitsgefahr besteht allerdings nicht. Es müssen noch Angebote eingeholt werden.

 
TOP 10 Schließung der Sitzung

Protokoll:

Der Ausschussvorsitzende, Ratsherr Nitschke, schließt um 18.49 Uhr die Sitzung.

 

Zurück zur Übersicht